Die Brennnessel - zu Unrecht verurteilt

Ein Mysterium, da sie uns unser Leben lang begleitet, aber leider lernen wir so wenig bis garnichts über diese tolle heimische Pflanze. Die Anwendungsmöglichkeiten gehen schier ins Unendliche und man kann Blätter, Samen und Wurzeln der Brennnessel verarbeiten. Sie ist ein richtiger Tausendsassa: in der Kosmetik, Kulinarisch oder aber auch als Dünger. Die Brennnessel wurde von der Jury des NHV Theophrastus als Heilpflanze des Jahres 2022 gekürt. Wow! Zurecht trägt sie den Namen die Königin der Wildplanzen.


Das Beste daran: geh´ raus in die Natur und hol sie dir einfach. Meistens wächst sie sogar in / neben deinen Garten und du brauchst nicht mal einen langen Weg auf dich nehmen. Desweiteren brauchst du sie nicht kultivieren, gießen oder dich um sie kümmern. Sie ist von März bis Dezember einfach da, genau so wie du sie brauchst sofern du dich ihrer Kräfte bewusst bist und dir zu Gute kommen lassen möchtest. Ich bin davon überzeugt, dass wir die Pflanzen, die uns umgeben auch brauchen und guttun und wir wieder regional und saisonal zu denken beginnen sollten.


Nicht nur für uns Menschen ist die Brennnessel ein Kraftpaket, auch für 36 heimische Schmetterlings-Raupen ist sie die Hauptfutterquelle. Sie ist auch eine Zeiger-Pflanze, da sie nur auf stickstoffreichen Böden wächst und diesen somit kennzeichnet. Sie trägt auch den Namen Hanfnessel und ist zudem eine altbekante Faserpflanze, die bereits in der Bronzezeit zur Herstellung von Geweben verwendet wurde.



Es gibt weltweit rund 45 verschiedene Arten von Brennnessel (lat. Urtica). Bei uns wachsen hautpsächlich die Kleine Brennnessel (Urtica urens) und die Große Brennnessel (Urtica dioica):


Kleine Brennnessel:

Sie ist eine einjährige Pflanze und einhäusig. Das heißt sie ist gleichzeitig männlich und weiblich.

Sie wird in etwa 50 cm groß.


Große Brennnessel:

Ist mehrjährig und zweihäusig, sprich es gibt männliche und weibliche Pflanzen davon, welche einen minimalen Unterschied aufweisen. Sie erlangt eine Höhe von bis zu 150 cm.


Den größten Bekanntheitsgrad erlangt die Brennnessel wegen ihrer Brennhaare. Schon früh lernten wir schmerzhaft uns von ihr fern zu halten. Aber warum brennt die Brennnessel eigentlich?

Kleine Härchen, sogenannte Brennhaare, an der Pflanze sorgen für die schmerzenden Quaddeln auf unserer Haut. Wenn wir die Nessel berühren, brechen die Köpfchen der Härchen und geben eine Flüssigkeit ab. Diese besteht aus Histamin, Ameisensäure, Acetylcholin, Natriumformiat und Serotonin und kann sehr schmerzen.


Komplett imun wird man vermutlich nicht werden, aber der Körper lernt besser mit den brennenden Inhaltsstoffen umzugehen wenn man zu Saisonbeginn im April langsam beginnt mit den feinen Brennnesselblättern in Berührung zu kommen. Diese einfach sanft über den Handrücken streifen. Ich habe die letzten Monate die Erfahrung gemacht, dass ich nachdem ich mit den Härchen in Kontakt komme es nur leicht brennt und keine roten Punkte oder Juckreiz entsteht. Somit sollte auch die Angst vor dem Sammeln genommen sein. Wenn nicht, einfach Handschuhe verwenden. :)


Es lohnt sich, denn die Brennnessel besteht nicht nicht nur aus Histamin, Ameisensäure, Acetylcholin, Natriumformiat und Serotonin, sondern überzeugt mit Chlorophyll, Eisen, Eiweiß, Flavonoide, Folsäure, Kalium, Kieselsäure, Linolsäure, Magnesium, Phosphor, Schleimstoffe, Vitamin A, Vitamin B1, Vitamin C und ist somit eine wahre Nährstoffbombe, die kostenlos verfügbar ist.


Ein Vergleich in mg

kultivierter Kopfsalat : Brennnessel


Vitamin C 11 : 333

Eisen 0,3 : 4,1

Magnesium 9 : 80

Kalzium 21 : 713

Vitamin B1 0,05 : 0,2



Bevor wir zu den verschiedenen Anwendungen kommen eine kleine Anmerkung meinerseits:

Ich möchte garnicht detailliert in jede Anwendungsmöglichkeit eingehen, da mir in einigen Bereichen das Expertenwissen fehlt und auch der Beitrag unnötig lang wird. Es soll dich lediglich motivieren selbst zu recherchieren oder gezielt Kurse zu besuchen wenn du dich näher für eine gewisse Thematik interessierst.


  • Brennnesselsamen getrocknet als Topping im Müsli, Salat, Butterbrot, etc. stecken voller pflanzlicher Hormone, Mineralien und Vitamine und helfen bei Erschöpfung und Leistungsschwäche, fördert die Gedächtnisleistung und die Potenz Auf Instagram findest du in den Story-Highlights Tipps zum effektiven Sammeln und Abrebeln der Samen. https://www.instagram.com/mit_der_natur_im_einklang/

  • Brennnesselspinat ein Gericht aus der Zeit unserer Großeltern, es sollten die feinen Spitzen der frischen Brennnessel im Frühjahr verwendet werden

  • Brennnesselsuppe oder in einer Neunkräutersuppe

  • generelle Verarbeitung als Wildgemüse in Kombination mit Bärlauch, Giersch, etc. in einer Quiche, Muffins, Palatschinken, als Salat oder zusätzlich im Salat, Pesto

  • frittierte Brennnesselblätter oder im Backteig gebacken mit Dip

  • zusammen mit Zitronenmelisse oder Holunderblüten einen Sirup ansetzen: mein zuckerfreies Siruprezept findest du hier

  • Tinktur oder Tee Die Blätter unterstützen unsere Blase, Nieren, Harnwege und hilft sehr gut bei Rheuma. Die Wurzel hingegen unterstützt bei gutartigen Prostatabeschwerden. Weiters können die enthaltenen Gerbstoffe im Brennnesseltee schnell unangenehme Magen-Darm-Beschwerden lindern. Auch gegen Menstruations- und Wechseljahrbeschwerden hilft der Tee.

  • frischer Brennnesselsaft im Zuge einer Frühjahrs- oder Fastenkur Frische Brennnesselblätter entschlacken und reinigen das Blut, sie liefern Mineralsalze und Vitamine, die die Gesundheit wie auch die Schönheit fördern, das Blut regenerien und den ganzen Organisums stärken. Brennnessel im Entsafter entsaften oder mit ein wenig Wasser pürieren und durch ein Sieb oder Nussmilchbeutel filtern, man sollte sich täglich steigern und viel dazu trinken.

  • pur naschen Frische Brennnesselspitzen kopfüber in der Hand halten und mit den Fingern ein paar mal von oben nach unten streichen, dann noch zusammenfalten und zwischen den Fingern rollen. Mit viel Glück hast du alle Härchen zerstört und es brennt nicht im Mund. :)

  • Brennnesseljauche Dünger für Pflanzen, die auf viele Nährstoffe zum Wachsen angewiesen sind, stärkt sie, regt ihr Wachstum an und macht sie resistenter gegen Krankheiten

  • Haarpflege Brennnessel stärken Haare und Haarwurzel, machen das Haar glänzend und leicht kämmbar und wirkt sich auf Kopfhaut und Haarwurzel durch ihre durchblutungsfördernde Eigenschaft positiv aus. Mein Rezept für eine selbstgemachte Shampoobar mit Brennnessel findest du hier. Desweiteren kannst du Brennnessel in Essig 2 Wochen lang ziehen lassen, abseihen und dann als saure Rinse verwenden.

  • Brennnesselsalbe aus einem Ölauszug und Bienenwachs lässt sich leicht eine Salbe bei Hautproblemen und Gelenksbeschwerden herstellen

  • Hydrolat Hydrolate kann man kaufen oder zu Hause mittels einer Destille oder im Kochtopfverfahren selbst herstellen. Brennnessel-Hydrolat kann man für Hautkompressen, Zusatz für Bäder, als Spray für die Kopfhaut oder aber auch als Zusatz in der Haarspülung oder saurer Rinse verwenden.

 

Wie so oft im Leben machen wir uns leider zu wenige Gedanken über ein Thema und leben die Überzeugung anderer nach. Dann merkt man, dass man doch am falschen Dampfer war, weil der Informationsfluss und auch die Neugierde dahinter gefehlt haben. Nur weil wir etwas nicht kennen muss es nicht automatisch schlecht sein. Das Schöne ist jedoch, dass das Leben Veränderung ist und wir immer neu wählen und entscheiden dürfen.


Ich hoffe die Brennnessel nun für dich in ein besseres Licht gerückt zu haben und du einiges für deine Gesundheit umsetzen kannst.


Alles Liebe,

Sabrina